Doppelbodenplatten

Die meisten Rechenzentren werden nach wie vor mit den bewährten Doppelböden eingerichtet. Die Doppelbodenkonstruktion hat sich in vieler Hinsicht als praktikabel erwiesen. Sie ermöglicht die Unterbringung des kompletten Kabelsystems und kann gleichzeitig als wichtiges Element der Klimatisierung fungieren. Hier kann die gekühlte Luft hineingeblasen und durch Öffnungen in den Bodenplatten den Racks zur Kühlung zugeführt werden. Eventuell zu installierende Kühlmittelleitungen und Kondensatabflüsse können ebenfalls hier untergebracht werden.

Planung des Doppelbodens

Bei der Planung und Konstruktion des Doppelbodens sind neben Standsicherheit und zu erwartender Gewichtsbelastung auch die Anforderungen an die Klimatisierung zu berücksichtigen. Um eine möglichst effiziente und energiesparende Kühlung zu erreichen, muß außerdem darauf geachtet werden, daß die kühle Luft ungehindert durch den Doppelboden strömen kann sowie gezielt durch die Bodenplatten nach oben zu den zu kühlenden Geräten.

Auswahl der Doppelbodenplatten

Bei der Wahl der Doppelbodenplatten gibt es verschiedene Lösungen, die den jeweiligen Bedingungen des Rechenzentrums gerecht werden können. Sie sollten zum Einen leicht zu entfernen sein, um Zugang für Wartungsarbeiten unterhalb des Bodens zu ermöglichen. Ferner sollten die Bodenplatten nach der erforderlichen Tragfähigkeit ausgesucht werden, die je nach Standort innerhalb des Raumes unterschiedlich sein kann. Das Material der Bodenplatten muß ebenfalls sorgfältig ausgesucht werden. Bestimmte Kunststoffmaterialien können durch die Reibung mit den Schuhen der Mitarbeiter statische Elektrizität erzeugen, die beim Berühren der Server und Geräte zu Entladungen und schweren Schäden an der Elektronik führen kann.

Einsatz von perforierten Bodenplatten

Es gibt Bodenplattem mit Perforierung und ohne. Die perforierten Bodenplatten sind nur bei den Kaltgängen einzusetzen, während in den Warmgängen darauf geachtet werden muß, daß die Bodenplatten dicht schließen und ein Austritt kalter Luft ausgeschlossen wird. Dies würde zu einer Vermischung kalter und warmer Luft führen und die Effizienz des Kühlsystems deutlich reduzieren. Die Luftaustrittsöffnungen müssen auf die zu kühlenden Racks ausgerichtet werden, um den bestmöglichen Kühleffekt zu erzielen.
Alle anderen Öffnungen, die nicht der Kühlung der Racks dienen, wie etwa Kabeldurchführungen, müssen ebenfalls abgedichtet werden, um einen Effizienzverlust zu vermeiden.

Vermeidung des Bernoulli-Effekts

Auch die Höhe des Doppelbodens sowie die Ausströmgeschwindigkeit der Kaltluft aus dem Kühlgerät muß bei der Auswahl der Bodenplatten berücksichtigt werden. Ein Anstieg der Luftgeschwindigkeit ist nach dem Gesetz von Bernoulli mit Druckabfall verbunden. Bei sehr hohen Luftgeschwindigkeiten kann daher in der Nähe des Lufteintritts der sogenannte Bernoulli-Effekt auftreten, der den Austritt der gekühlten Luft durch die Bodenplatten verhindert. Es kann sogar vorkommen, daß warme Luft von oben angesaugt wird, was die Effizienz reduziert.